Moin Moin, ich bin deine Ansprechpartnerin für Lüneburg & Umgebung. 

Ich unterstütze dich sowohl bei bereits bestehenden Problemen sowie bei der Grunderziehung von klein auf. 

Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Kommunikation mittels Körpersprache, mit dem Ziel mit dem Hund so zu kommunizieren, wie es für ihn am verständlichsten ist. Denn Hunde sind wahre Meister darin, die Körpersprache und Ausstrahlung anderer Hunde sowie von uns Menschen wahrzunehmen und zu lesen.

Mein Wunsch ist es, dass du und dein Hund zu einem harmonischen Team werdet und du in jeder Situation ein verlässlicher Partner für deinen Hund sein kannst. Auf dem Weg dahin würde ich dich und deinen Vierbeiner sehr gerne unterstützen.

Ich freue mich auf euch, Sophie Hoffmann 

Schreibe mir gerne eine Mail an: sophie@hunde-erleben-nord.de

oder rufe mich an unter: 0176-51882244 (Di-Sa von 15 bis 19 h)

Referenzen:

  • Zur Zeit: 2-jährige Weiterbildung zur Hundeverhaltensberaterin
  • Hundetrainerausbildung
  • Sachkundelehrgang nach §11 Abs. 1 Nr. 8 f) TierSchG mit bestandener Prüfung
  • regelmäßige Fortbildungen bei namhaften Dozenten (Dr. Dorit U. Feddersen-Petersen, Nadin Matthews, Kate Kitchenham, Susie Last, Ute Heberer, Maren Grote, Anne Krüger-Degener …)
  • seit 2015 als Trainerin bei HUNDE erleben NORD sowie Assistenz bei der Zughundeschule-NORD
  • Hospitation in einer Tierheilpraxis sowie versch. Hundeschulen
  • 2 Jahre nebenbei selbständig mit Dogwalking und Urlaubsbetreuung
  • 1,5 Jahre Mitarbeit in der Hundepension „Casabello“ von Jan Pless (dogument-Absolvent als Dogwalker und Hundetrainer)
  • seit 6 Jahren wechselnde Pflegehunde mit Verhaltensauffälligkeiten
  • seit 10 Jahren eigene Hunde
  • im Moment drei eigene Hunde: Lotta (Dackel-Mix, 12 J., kam als Pflegehund mit starkem Aggressionsverhalten gegenüber Artgenossen zu mir); Winnie (polnischer Straßen-Mix, 2,5 J., kam aus einer überforderten Familie zu mir da er große Angst hatte) und Jax (Europäischer Schlittenhund, 10 Mon.)

 


„Finden Sie heraus, wer Ihr Hund hinter aller Lerntheorie, Erziehungszielen und Trainingsplänen wirklich ist! Beginnen Sie, mit ihm in Kontakt zu treten. Nehmen Sie die natürlichen, sozialen Bedürfnisse Ihrer Hunde wahr und fragen Sie sich, wie weit Sie ihm gestatten, diese zu befriedigen. Ihr Hund liefert Ihnen die Informationen, die Sie dafür brauchen. Legen Sie das Futter zur Seite, nehmen Sie sich einen Moment Zeit und schauen Sie hin – Sie leben mit einem Wesen, welches in der Lage ist, in hochkomplexen Sozialstrukturen zu leben. Nutzen Sie seine Fähigkeiten und öffnen Sie sich für seine und Ihre eigene Natürlichkeit. Die finden Sie allerdings nicht in Trainingsplänen und Lerntheorien. Die finden Sie nur, wenn Sie gewillt sind, zur Quelle zurück zu kehren – die liegt in Ihrem Hund und in Ihnen selbst.“

Mirco Tomasini